Das Pentagramm, fünfzackiger Stern, der Beherrscher – ein Unheilsstern

Das Sternsymbol des Unheil bringenden Sternes, das Pentagramm, ist allen Menschen bekannt und wird vollkommen mißverstanden, da er der Beherrschung dient.

Die Darstellung des Pentagrammes erfolgt durch eine unabgesetzte Linienführung, wobei in der Ansicht des fünfzackigen Sternes fünf Pfeilspitzen entstehen. Durch eine derartige Linienführung bildet sich ein gleichmäßiges Fünfeck, um das sich die fünf Pfeile herumgruppieren. Alle Pfeile zielen nach Außen und vermitteln so für Jedermann die Nachricht, daß hier scharf angegriffen wird. Die Angriffe kommen aus dem inneren, umgrenzten, durch die Pfeile geschützten Fünfeck. Wer sich also innerhalb des Fünfeckes aufhält, der wird durch den Angriff verteidigt. Heutzutage werden derartige geometrische Gebilde mit Sternen gleichgesetzt, obwohl derartige Zeichen keinerlei Ähnlichkeit mit Sternen aufweisen. Hier werden zwei sehr ungleiche Dinge miteinander verknüpft. Die sorgende, nährende, behütende Kraft der Sterne wird mit der angreifenden, zerstörenden, zwingenden Kraft, bestimmter geometrischer Anordnungen gleichgesetzt. Eine Fehlbesetzung im Denken der Menschen wird hierdurch vorgenommen.

Das Pentagramm ein UnheilssternEine Abbildung des Zeichens nehme ich nicht vor, da es ein Gebilde der Heiligen Geometrie ist und daher aus sich heraus arbeitet, solange es an einer Stelle verkörpert ist. Es mag unverständlich klingen, daß der Unheilstern der Heiligen Geometrie zugeordnet wird, doch zu dieser gehören alle selbstarbeitenden Zeichen ohne Wertung des Ergebnisses ihrer Arbeit. Die unheilvollen Energien, die es erzeugt, würden dann hier auf dieser Seite wirken und entsprechende Ereignisse anziehen.

Über das Pentagramm sind viele Märchen im Umlauf. Aus innerer Sicht ist fast alles, was allgemein bekannt ist, unrichtig.

Wir heutigen Menschen sollten dieses Zeichen sehr fürchten. Der fünfzackige Stern zieht niedrige, vernichtende Schwingungen an, bündelt und verstärkt sie und gibt sie anschließend an seine Umgebung ab. Die Schwingung, die er erzeugt, ist einerseits hervorragend zu Angriffen, andererseits auch zum Beherrschen von anderen Lebewesen geeignet. Er läßt sich sowohl im geistigen als auch stofflichen Bereich einsetzen und kann auf beiden Ebenen wirken. Seine Schwingung könnte mit scharf, vorwärtsgerichtet, zwingend beschrieben werden. Er ist alles andere als harmlos. Die Stärke seiner Kraft gewinnt er weniger durch seine Größe, sondern allein durch seine geometrische Form, auch ganz kleine Sterne wirken. Ein nicht genau dargestelltes Pentagramm – etwa mit gebogenen Linien – hat nur einen Bruchteil seiner ansonsten starken Wirkung. Je genauer seine Zeichnung oder Darstellung ist, um so stärker wirkt diese. Es ist in der Lage den Ort, an dem es angebracht ist, schwingungsmäßig so zu beeinflussen, daß die sich dort aufhaltenden Menschen, ohne es zu ahnen, eine nachteilige Entwicklung nehmen.

Ein Mensch, der abgesenkten Schwingungen ausgesetzt ist, fängt in der Regel über kurz oder lang an unmo­ralische Vorstellungen zu entwickeln, die ihm als gewöhnlicher oder höher schwingender Mensch fernlägen. Er wird anders denken und handeln, weil er seine und die Handlungen anderer Menschen von einer niedrigeren Warte aus beurteilt. Er wird zwangsläufig Lug und Betrug, Drogengebrauch, Straftaten jeglicher Art, unter Umständen bis hin zum Töten von Tier und Mensch in Erwägung ziehen oder gar ausüben. Vor allen Dingen wird er alle Formen der Herrschsucht ausleben wollen. Umgekehrt wird er sich nicht mehr gegen ein wie auch immer geartetes Beherrschtsein wehren, sondern das Wechselspiel von unterdrücken und unterdrückt werden als vorgegeben ansehen. Er wird auch nicht aufbegehren, wenn er mit Anderen zusammengepfercht und aller Rechte beraubt wird.

Alle im Einflußbereich eines Pentagramms befindlichen Menschen werden damit ihre niederträchtige Seite entdecken und versuchen zu herrschen und zu unterdrücken. Sie können dann ohne weiteres zur Ausführung von Aufgaben aller Art eingesetzt werden, denen sie ohne Rücksicht auf die ansonsten vorgegebenen Wertvor­stellungen ohne Vorbehalt oder sogar mit Überzeugung, Befriedigung oder gar Freude nachkommen werden.

Wie weit sich ein Mensch dem beugt, hängt einerseits von der Stärke der durch den fünfzackigen Stern erzeugten Schwingungen, andererseits von der sittlichen und ethischen Standfestigkeit des Einzelnen ab. Nur sehr gefestigte Menschen sind in der Lage, sich dem zu widersetzen. Tiefe Schwingungen verengen das Bewußtsein des Einzelnen, so daß er im Endzustand nur noch sich selbst im Blickfeld hat. Alle anderen Menschen rücken für ihn in den Hintergrund. Dies ist das genaue Gegenteil der Sichtweise in der neuen Zeit, die jetzt heraufdämmert. Im kommenden neuen Zeitalter werden das Verstehen und Einbeziehen der Mitmenschen in unser eigenes Leben im Vordergrund stehen. Zur Zeit wird aber mit aller Macht noch einmal versucht, die Menschen voneinander zu trennen und gegeneinander aufzubringen. Sie sollen dem Gefühl des Allein- und Ausgeliefertseins ausgesetzt sein, damit sie leicht zu beherrschen sind. Das Pentagramm führt entschieden zu Ausgrenzung und Vereinsamung hin.

Auf Grund der immer weiter zunehmenden, erschreckenden Vielzahl von fünfzackigen Sternen, die von Staats wegen überall prangen, kann sich kaum noch jemand dem nachteiligen Einfluß der niedrigen Schwingungen entziehen. Sogar auf jedem Geldstück oder -schein des Euro sind Pentagramme zu sehen. Man könnte fast zu der Auffassung gelangen, daß ein Stern besonders schön ist, wenn er fünf Zacken hat. Er lacht uns von jeder aufgeschlagenen Internetseite, jeder E-Mail, aus fast jedem Schreiben von Behörden, Krankenkassen oder Versicherungen entgegen. In Schreiben versteckt er sich unter Umständen kaum erkennbar in den Anschriftenfeldern als Füllzeichen oder als Sternchen in den Fußnoten. So kommt es, daß wir bei fast jedem offiziellen Schreiben mit fünf oder auch mehr Pentagrammen „gesegnet“ werden. Wenn man nun bedenkt, daß jeder einzelne Stern seine dunkle Arbeit so lange ausführt, wie er auf unserem Computer sichtbar oder körperlich auf einem Schreiben oder einem anderen Gegenstand vorhanden ist, ist dies eine erschreckende, ja fast gruselige Erkenntnis. Gleichzeitig verstecken sich viele kleine Sterne auf den Schreiben der Konzerne und auch nicht zu vergessen in den Reklamezetteln, Wurfsendungen, Zeitungen und Journalen, mit denen fast jeder von uns überhäuft wird. Ins Kinderzimmer haben die Sterne ihren Einzug mit den Tapeten, der Bettwäsche, den Kuscheltieren und teilweise dem Spielzeug und – nicht zu vergessen – auch der Kleidung gehalten. In esoterischen Zeitschriften hagelt es nur so von Pentagrammen. Hier scheint das Wissen um die nachteilige Wirkung dieses Zeichens ebenfalls nicht mehr vorhanden zu sein, obwohl auf diesem Gebiet viele hervorragende Menschen arbeiten.

Wenn wir uns vor Augen halten, daß sich die Kräfte, die die einzelnen Sterne erzeugen überlagern und dadurch verstärken, dann bekommen wir eine Ahnung davon, welchen Angriffen wir zur Zeit ausgesetzt sind, ohne daß wir es bemerken oder wahrnehmen können. Das Wissen über diese Zeichen ist in der heutigen Gesellschaft untergegangen. Der Mensch besitzt kein Sinnesorgan, um derartige Beeinflussungen unmittelbar zu erfassen. Dies ist vergleichbar mit der fehlenden Möglichkeit, Radioaktivität wahrnehmen zu können.

Ganz problematisch sind die Sterne auf den Länderflaggen, die sich im europäischen Raum sogar auf den Ortseingangsschildern wiederfinden, den Hoheitszeichen, den Wappen oder den Emblemen einzelner Bünde oder Gesellschaften.

Herrschen und beherrscht werden sind zwei Seiten einer Medaille. Dies begünstigt und fördert der fünfzackige Stern. Verbunden mit der ihm eigenen Kraft des Angriffes eignet sich das Pentagramm hervorragend dazu, Alleinherrscher an die Macht zu bringen oder in dieser Stellung zu halten. Möchte nun ein unbeschränkt Herrschender ein Reich aufbauen, so wird er bestrebt sein, seine Machtbereiche, seine Verwaltungsgebäude und möglichst auch die Innenstädte des zu beherrschenden Gebietes mit diesen Zeichen zu verminen. Gebäude, die auf dem Grundriß eines fünfzackigen Sternes oder des inneren, regelmäßigen Fünfecks gebaut werden, geben diese machtvolle, tiefe Schwingung an alle in diesem Gebäude arbeitenden Menschen weiter. Auf Grund dessen sind diese Menschen leicht zu beherrschen und führen willig die ihnen gegebenen Anweisungen aus, auch wenn dies Unheil zur Folge hat. Sie leben dann den Lebensbereich des unterwürfigen und jeglicher Gesittung entfremdeten Menschen aus. Sie genießen durch diese mächtige, tiefe Schwingung außerdem den Vorteil, daß ihnen alles gelingt, was sie im tiefschwingenden Bereich durchsetzen oder erreichen wollen. Sie eignen sich die dunkle Macht an und können sie dann auch nutzen, um damit in sonstigen Bereichen gegenüber anderen Menschen Mißbrauch zu treiben. Sie sind, solange sie sich im Einflußbereich dieses Zeichens aufhalten, schwer zu überwinden, da die Machtfülle dieser Schwingungen sie weitgehend schützt.

Hierbei dürfen zwei Begriffe nicht verwechselt werden. Der fünfzackige Stern gewährt eigentlich keinen wie auch immer gearteten Schutz. Schutz wird nur im inneren, regelmäßigen Fünfeck erfahren, das durch die sie umgebenden möglichen Pfeile geschützt wird. Das Pentagramm stellt jede Menge dunkler, tiefschwingender Kräfte zur Verfügung, die durch ihre dunkle Machtfülle insofern einen Schutz vor Angriffen gewährleisten, als die mit den Kräften des Pentagramms arbeitenden Menschen in der Regel Angriffe überlegen abwehren können. Dies ist jedoch auch nur bis zu einem gewissen Punkt möglich. Irgendwann ist in jedem Fall Schluß und die vom Bösen beeinflußten Menschen müssen ernten, was sie gesät haben. Jede dunkle Herrschaft – und sei sie auch noch so mächtig – hat irgendwann einmal ein Ende.

Wie wir sehen, ist der Einfluß der dunklen Mächte bis in unseren privatesten Bereich vorgestoßen, ohne daß wir dies beachtet haben. Unsere Unwissenheit schützt hier leider nicht vor den Folgen. Es gilt, wie in allen anderen Bereichen, jedoch auch hier der Satz: Kein Mittel ohne ein Gegenmittel. Dazu gehen wir im Folgenden über und erfahren, wie wir uns wehren können. Wir werden mit Kräften angegriffen, die bewußt durch Zeichen ausgelöst werden und können uns daher mit einem Zeichen verteidigen, das die Wirkung des Pentagrammes aufhebt und sich obendrein noch fördernd auf Menschen auswirkt. Dies ist ein Zeichen, das die Liebe befördert, das Zeichen der Befreiung von den Wirkungen des Pentagramms: Der achtzackige Stern.

Autorin: Ina Maria von Ohr

Ina Maria von Ohr wurde am 18.01.1955 in Berlin geboren. Sie wurde ab 1989 von einem inneren Lehrer in die geistigen Gesetze eingeführt und erhielt erste Einweisungen in der Heilkunst. 2013 begann Sie mit dem gezielten Abfragen der Akasha-Chronik unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Grundlagen. Ihre diesbezüglichen Erkenntnisse und Wahrnehmungen bildeten die Grundlage für ihr erstes Buch.

Besucherzähler
maps counter